Metadaten zu Nutze machen

Metadaten zu Nutze machen

Zuletzt hatten wir geklärt, was SEO-optimierte Texte ausmacht und was beim Verfassen dieser Texte zu beachten ist. Aber auch nachdem die Beiträge auf der eigenen Seite erschienen sind, ist es wichtig, langfristig diese Texte nicht aus den Augen zu verlieren. Denn auch wenn das Ranking durch Besuche von Nutzern aufrechterhalten wird, so gibt es noch weitere Faktoren, die hier mit reinspielen. Diese gilt es nun im Folgenden zu besprechen, damit wir auch hier wirklich langfristig eine suchmaschinenoptimierte Internetseite gewährleistet wissen. Dafür ist es vor allem wichtig, seine Metadaten zu pflegen und ab und an auf den neusten Stand zu bringen.

Was sind Metadaten?

Metadaten sind strukturierte Daten, die bestimmte Informationen über andere Daten beinhalten. Das Wort strukturiert stammt aus der Informatik bzw. Softwaretechnik und bezeichnet die Datenstruktur eines Objekts, das zur Speicherung und Organisation von Daten verwendet wird. Es wird dabei von einer Struktur gesprochen, weil die Daten in einer bestimmten Anordnung verknüpft sind, wodurch der Zugriff auf die Daten und deren Verwaltung effizienter wird. Zu vergleichen ist das beispielsweise mit einem Buch. Ein Buch besteht nicht nur aus dem reinen geschriebenen Text. Neben der Geschichte sind weitere grundlegende Informationen mit aufgeführt, wie Titel, Autor, Klappentext und ISBN. Damit dieses Buch in einer Datenbank wie einer Bibliothek hinterlegt werden kann, benötigt es zur genauen Einordnung diese Metadaten. Metadaten zählen zu den SEO-Grundlagen und bestehen meist aus Dokumenten, Datenbanken bzw. Daten und Büchern. Dabei sind aber nicht nur die Dateien selbst gespeichert, sondern auch deren Eigenschaften gleich mit. Das bedeutet, dass beispielsweise auch Personennamen miterfasst werden. Vertraulichere Daten können so unter anderem auch leicht kriminell missbraucht werden. Sie können aber viel besser für die Suchmaschinenoptimierung genutzt werden. Die digitalen Daten können in einem Datenmodell wie dem EXIF oder Standards Dublin Core gespeichert werden.

Metadaten erleichtern das Leben

Strukturierte Daten anzulegen, führt dazu, dass eine Analyse der eigenen Internetseite deutlich erleichtert wird und dass die Algorithmen der Suchmaschine die Seite höher im Ranking einordnen. Personen, die über Suchmaschinen nach einem bestimmten Begriff suchen, sehen zunächst nur die Metadaten: Titel, URL und den Snippet, also eine Kurzerläuterung der aufgeführten Internetseite. Daher wird in diesem Moment die Entscheidung für eine Internetseite nur aufgrund dieser Faktoren getroffen. Daher sollte auch hier bereits darauf geachtet werden, dass diese Daten immer wieder auf die Aktualität hin überprüft werden. Metadaten lassen sich aber nicht nur für die Texte anlegen. Auch Bilder und Videos verfügen über sogenannte Alternativtexte, die dazu führen, dass Suchmaschinen diese auslesen und zu ihren Rankingkriterien einbeziehen.

Metadaten speichern relevante Informationen

Metadaten sind direkt an die Hauptdaten, die dem User angezeigt werden, angehängt. Diese Daten lassen sich aber auch in einem eigenen externen Dokument einsehen. Sie können auch in Suchmaschinen zwischengespeichert werden. Dies geschieht beispielsweise, wenn wir nach einem Lokal oder Shop suchen und anschließend bei Maps eben diese Suche lokalisiert angezeigt bekommen, um den Besuch zu bewerten. Das zeigt, dass diese Metadaten gerne auch für Werbezwecke genutzt werden. Die Analyse dieser Daten zeigt also, dass eine Menge Informationen über eine Person erhalten werden kann: welche Vorlieben, Gewohnheiten und welchen Lebensstil hat die entsprechende Person? Es bildet sich in diesem Sinne eine Art digitaler Fingerabdruck einer jeden Person, der Informationen über besuchte Webseiten, Verweildauer, Besuchszeiten, Standorte und vieles mehr beinhalten kann.

Metadaten optimieren und pflegen

Um Metadaten zu optimieren, ist es wichtig, zunächst zu wissen, welche dafür relevant sind. Neben der in den HTML-Texten hinterlegten Meta Descriptions, zählen auch der Titel, URL, Überschriften und sogenannte Snippets zu den wichtigsten Meta Tags. Snippets sind einer der wichtigsten Indikatoren für eine Suchmaschinenoptimierung, denn diese Wecken zu Beginn das Interesse des Lesers. Daher ist hier höchste Aufmerksamkeit und Kreativität gefragt, denn nur wenn hier die Erwartungen erfüllt werden, wird der Besucher die Seite aufrufen und auf der Seite verweilen. Ordentlich gestaltete Meta Tags sind entsprechend die Aushängeschilder einer guten und vertrauenerweckenden Internetseite. Auch auf die gewissenhafte und ordentliche Erstellung von Meta Descriptions sollte geachtet werden. Der Aufwand dafür ist nicht groß, denn in ihr werden die wichtigsten Informationen der Webseite mit maximal 155 Zeichen (inkl. Leerzeichen) aufgeführt. Außerdem sollte dieser Abschnitt mindestens das Hauptkeyword und vielleicht weitere Nebenkeywords enthalten, denn sie sind die Grundaussage der eigenen Webseite. Geschieht dies nicht, so wird dies von der entsprechenden Suchmaschine übernommen, indem Informationen der Webseite verwendet werden. Diese stehen dann jedoch meist nicht in einem sinnigen Zusammenhang und erschweren dem Nutzer die Abwägung, die Seite aufzurufen. Dadurch würde sich das Ranking der eigenen Seite verschlechtern. Das heißt, auch hier gilt wieder, ebenso wie im letzten Abschnitt (Vorarbeit ist lästig? – Aber bringts! Das Howto über das Verfassen von erfolgreichen SEO-Texten), zwei Fliegen werden mit einer Klappe geschlagen. Denn durch Instandhaltung der eigenen Metadaten sind auch die Besucher glücklich und potenzielle Neukunden werden aufmerksam gemacht. Dadurch steigt entsprechend die Klickrate und somit auch das Ranking in der entsprechenden Suchmaschine.

Vermeidbare Fehler

Zum Schluss sollte natürlich noch einmal klar herausgestellt werden, welche Fehler nicht gemacht bzw. in bereits bestehenden Metadaten behoben werden sollten. Es sollte immer darauf geachtet werden, dass nicht ein Übermaß an zu vielen Zeichen verwendet wird. Außerdem sollte auch eine gute Interpunktion genutzt werden. Und zu guter Letzt sollte absolut kein Keyword-Bashing stattfinden! Hauptkeywords gehören immer an den Anfang. Am besten setzt ihr es direkt in die Überschrift, sodass direkt für jeden Besucher klar wird, um was es auf dieser Webseite gehen wird. Also worauf warten wir noch? Los geht‘s!

14. Juni 2021 - 16:54