Rebranding – so gelingts in fünf Schritten

Rebranding – so gelingts in fünf Schritten

Ein Rebranding kann für jede Marke aus unterschiedlichen Gründen relevant sein. Damit steht der Marke aber ein großer, umständlicher Schritt bevor. Mit den folgenden fünf Tipps kann aber auch diese Hürde sauber bewältigt werden.

Schritt 1: vorbereitende Planung
Mit einer ausführlichen Planung ist beinahe schon die Hälfte getätigt, denn: alle Assets müssen neu erstellt werden. Am besten wird also eine Liste erstellt, mit Brand Assets an denen Änderungen vorgenommen werden müssen, davon sind meist alle Unternehmensbereiche getroffen. Hier wird am besten auch gleich nach Priorität gelistet.

Schritt 2: Kommunikation
Die Kommunikation sollte nicht benachteiligt werden, denn die Partner, Kunden und auch das eigene Team müssen in die Veränderung miteinbezogen werden. Die Marketing-Kanäle eignen sich dabei als gutes Sprachrohr, um gleich eine größere Menge an Menschen anzusprechen. Es lohnt sich aber, Zielgruppen, Bestandskunden, Partner, Presse und auch das Team zu definieren und diese dann unterschiedlich anzusprechen.

Schritt 3: Definition der Ziele und KPIs
Für die Messung der Fortschritte im Hinblick auf die Ziele sollten vorher Kennzahlen aufgestellt werden, dafür eignen sich auch bisherige Kennzahlen als Abgleich. Ein Beispiel der Kennzahlen wären die Brand Impressions bei Google. Auch die Google Trends können hierfür herangezogen werden, denn bei Eingabe des Markennamens lässt sich so die Nachfrage über die Suchmaschine einsehen. Auch die Nachfrage des alten Brandnames kann so nachgeschaut werden, idealerweise gibt es eine Differenz zwischen dem neuen Brandnamen und dem alten. Bis es allerdings dazu kommt, könnte eine Weile vergehen, daher sollten die Ziele realistisch formuliert werden.

Schritt 4: Nach der Umbenennung
Bis sich die Bestandskunden an den neuen Brandnamen gewöhnen, könnte ebenfalls eine Zeit vergehen. Es lohnt sich, die Vorhaben der nächsten Zeit strukturiert zu planen, denn je aktiver die Marke ist und auftaucht, desto schneller ist der Gewöhnungseffekt des neuen Namens bei den Kunden. Sämtliche Kanäle können mit Kampagnen in die neue Zeit mit den Bestandskunden hineinfeiern, die Marke kann mittel Media-Budget noch mehr vertreten werden. Wichtig ist, dass die Markenbotschaft oft wiederholt wird, damit sich die Kunden dies einprägen.

Schritt 5: Geduldig bleiben
Es ist völlig normal, wenn die bisherigen Zahlen sich erst einmal verschlechtern. Dies gilt den Brand Impressions, der Reichweite, der Click Through Rate, etc.
Wichtig ist, geduldig zu bleiben, denn die Zahlen werden nicht so bleiben, es braucht womöglich nur ein wenig Zeit bis sich die Kunden an den neuen Namen gewöhnen und den Werbeanzeigen vertrauen.

16. Oktober 2020 - 14:01