SEO in Krisenzeiten

SEO in Krisenzeiten

Auch in Krisenzeiten schlafen die Suchmaschinen nicht. Mehr denn je, nutzen Menschen die Suchmaschine Google, um neue Informationen zur aktuellen Krise zu erhalten oder um sich einfach abzulenken. Ziel der Suchmaschinen ist es, die relevantesten Suchergebnisse aus dem riesigen Sammelsurium an Content im Netz herauszufiltern, das hat sich auch während der Krisenzeit nicht verändert. Für Konzerne hat sich hingegen eine ganze Menge verändert, da ist es nicht immer leicht den Anforderungen Googles für ein gutes Ranking nachzukommen, vor allem nicht in der aktuellen Lage. Das Online-Marketing leidet unter den Folgen, denn ein Großteil des Gewinns von Unternehmen erfolgt immer noch durch die Google-Suche.

Was wir von außen nicht mitbekommen, ist die ständige Auswertung von tausenden von Inhalten, die so positioniert werden, dass der Nutzer immer genau das geboten bekommt, wonach er auch gesucht hat. Das Ranking der Treffer steht damit in ständiger Bearbeitung und die Suchmaschine ist in den letzten Jahren immer besser darin geworden, wirklich guten Content von Schrott-Content zu unterscheiden.

Nur kann während der aktuellen Krise nicht so viel Geld wie vorher in die Werbung investiert werden. Die Gesundheits- und Wirtschaftskrise trifft alle und jede Investition muss gut überlegt sein. Görs Communications, Marketing- und Digitalisierungsberatung, rät daher die Zeit der Krise zu nutzen, um sich über die Kombination von SEO und Content zu informieren und dann zu entscheiden wie das Budget im Moment angepasst werden kann und das Unternehmen mit dem kleinst nötigen Schaden davon kommt.

Keywords und die Backlinks haben längst nicht mehr denselben Einfluss, wie vor ein paar Jahren. Zählen tut nicht mehr die Quantität, sondern die Qualität. Und die erkennt Google zum Beispiel daran, dass Backlinks von gut rankenden Webseiten mit ähnlichen Thematiken kommen und die Keywords gut eingesetzt sind und nicht mehr über 90% des Textinhalts ausmachen. Natürlichkeit ist hier also das Stichwort.

SEO soll daneben aber nicht komplett liegenbleiben. Denn auch der Aufbau und die Struktur sind maßgebend für ein gutes Ranking und Traffic. 2020 heißt es also dafür zu sorgen, dass SEO und Content-Marketing gleichviel auf der Webseite von Unternehmen ausmachen und dass beides in der richtigen Menge kombiniert und vorhanden ist.

SEO- und Onlinemarketing-Experte Daniel Görs, Inhaber der Marketingberatung Görs Communications gab dafür kürzlich ein paar Tipps, die Unternehmen (erfolgreich) durch die Krisenzeit begleiten können:

# Regelmäßiger Content
Hier legt Google vor allem Wert auf Unique Content, bei dem man erkennt, dass er von Menschen geschrieben ist, die sich in ihrer Arbeit bemühen und sorgsam mit Keywords umgehen, diese also nur dort einsetzen wo sie auch hinpassen und Sinn ergeben.

# Grammatik & Rechtschreibung
Ein guter Ausdruck und Umgang mit Sprache macht es sowohl für die Suchmaschine als auch für den Leser leichter der Bedeutung des Contents zu folgen. Außerdem kann eine schlechte Grammatik an der Seriosität eines Unternehmens knabbern.

# Verweilzeiten
Kurze Verweilzeiten straft Google in der Regel im Ranking ab. Denn das ist ein Zeichen dafür, dass der Nutzer nicht den Content gefunden hat, welchen er durch seine Sucheingabe gebraucht hätte.

# Relevante Backlinks
Bei Backlinks sind vor allem die relevant, die von Webseiten und Unternehmen kommen, die a.) selber gut ranken und b.) über ähnliche Themen berichten. Das Umfeld muss zum einen also stimmen. Zum anderen, ist jedes Unternehmen/ jede Webseite selbst dafür verantwortlich guten Content zu kreieren. Und guter Content wird in der Regel geteilt, weil er eben so überzeugend ist.

# Social Signs & Social Media
Google ist durchaus in der Lage, die Beliebtheit auf Social Media einer Webseite auch in das Ranking einfließen zu lassen, denn auch das ist ein Zeichen von Relevanz und Reichweite. Social Signs in Form von Likes, Shares und Comments können damit sehr wohl von Suchmaschinen registriert werden.

# thematische Relevanz
Der Schwerpunkt des Contents einer Webseite kann von Suchmaschinen erfasst werden. Besser ranken kann man, indem man sich auf einen Themenschwerpunkt konzentriert und diesen rundum beleuchtet und Content dazu bietet.

# Autorität & Vertrauen
Suchmaschinen nehmen immer mehr menschliche Züge an, wenn es darum geht, guten von schlechtem Content zu unterscheiden. Wie steht die Webseite außerdem aus Sicht von Nutzern da? Ist sie vertrauenswürdig? Die Qualität des Contents, der hier angeboten wird, steht in ständiger Analyse durch Google.

22. Mai 2020 - 12:48