SEO Prognose 2020

SEO Prognose 2020

Jährlich werden zu Beginn des Jahres etwa 10 Vorhersagen in Bezug auf den SEO Business für das bevorliegende Jahr getroffen. Treffen fünf der Vorhersagen zu, so gilt der Beitrag im Rückblick auf das Jahr als Erfolg. Die Vorhersagen werden dabei meist willkürlich getroffen. Für das Jahr 2020 schließen wir uns der Prognose an, dass für viele Branchen der steigende Wettbewerb durch Google zur Herausforderung wird. Gerade in den letzten Monaten und auch im Rückblick auf die letzten Jahre machte Google immer deutlicher klar, wer eigentlich Herr über die SERPs ist.

Das Ziel der großen Suchmaschine hat sich nicht verändert, es basiert noch immer darauf, “die Informationen der Welt zu organisieren und allgemein zugänglich zu machen”. Einst wurden dafür die zehn relevantesten Webtreffer zu der Suche eines Nutzers angezeigt, dies hat sich allerdings schon verändert. Viele Bereiche der Google-Suche funktionieren heute anders. So beantwortet Google beispielsweise Suchen mit dem Userintent “Visit” durch die Integration von Google Maps, Google Flugvergleichs-Produkte, Youtube und anderen zusätzlichen Tools und Funktionen. Die neuen Integrationen von Google Jobs und Google-Events hatten noch einmal deutlich klargemacht, wem denn eigentlich die SERPs gehören.

Und auch wenn jedes neue Google-Produkt sich erstmal wie eine Enteignung anfühlt, weil Nutzer dann immer mehr im Google-Ökosystem verweilen, ist das eine Sichtweise die so nicht gerechtfertigt werden darf. Schlussendlich obliegt die Entscheidung dem Nutzer selbst und keine Branche hat Anspruch auf ihn. Dazu gehören die SERPs Google, was bedeutet, dass die Regeln über Rankings und Besucher auf von dem Großkonzern verwaltet wird.

Die Optimierung ist dabei immer auf den Kunden, also den Nutzer ausgerichtet. Es wird auf maximale Nachfrage optimiert und die Anbieter müssen dem so folgen. Und gerade weil der Mangel an marktführenden Plattformen da ist, dürfen diese Plattformen die Regeln bestellen und die werden immer zu Gunsten Googles liegen.

Aggregatoren haben in diesem Jahr zu kämpfen, denn gerade hier baut Google immer weiter aus. Zuletzt mit Stellenanzeigen-Aggregatoren, einer ausgeprägteren und hervorstechenderen Rezeptsuche und einer neuen Event-Integration. In diesem Jahr können wir uns also darauf einstellen, dass sich dieser Prozess so weiterentwickeln wird und Google bestehende Aggregatoren noch ausbauen wird und wahrscheinlich sogar in neue Bereiche mit einsteigt.

Deutlich ist auch, dass die neuen Google-Elemente größtenteils auf dem Smartphone sichtbar werden. Schlau, denn über die Hälfte aller Suchen finden über Smartphones statt Desktops statt. So geht vieles an uns vorbei, denn die SEOs arbeiten eigentlich meistens auf der Desktop-Version.

Google wird nach wie vor der relevanteste Traffic-Kanal für Webseiten bleiben und SEO wird sich damit auch ändern, aber es ist nicht der Untergang des SEO. Viel mehr wird es zukünftig um die Fragen gehen ob Google deine Webseite überhaupt braucht und dort eine Nische für die eigene Branche zu finden.

22. Januar 2020 - 14:41