Tollkühnes Technisches SEO Pt.II

Tollkühnes Technisches SEO Pt.II

Der kleine Exkurs in die fabelhafte Welt der Suchmaschinenoptimierung nähert sich dem Ende

Googles “Startleitfaden zur Suchmaschinenoptimierung” dient Unternehmen und Webseitenbetreibern als solider Guide, um die eigene Seite schrittweise aufzupolieren und somit bessere Rankings in den Suchergebnissen von Google (SERPS) zu bekommen. Letzte Woche haben wir gelernt, dass das technische SEO primär den Zugriff auf eine Seite erleichtern soll, sodass Google diese entspannter crawlen und indexieren kann. Heute werfen wir einen letzten Blick hinter die Kulissen und schauen uns die verbliebenen technischen SEO-Maßnahmen an.

Das Kontrollieren von robots.txt

Wir erinnern uns- Crawler sind die kleinen Roboter der Suchmaschinen, welche das Internet nach Inhalten durchsuchen, um diese anschließend dem hauseigenen Index zuzufügen. Die robots.txt Datei ist deshalb so wichtig, weil diese den Crawlern als erstes ins Auge springt und ihnen mitteilt, welche der Verzeichnisse, Unterverzeichnisse und Dateien der Webseite sie überhaupt lesen dürfen. Eine ordentliche Kontrolle der Textdatei robots.txt lässt schnell erkennen, ob die Crawler in der Lage sind alles zu indexieren, was gut für das Ranking ist.

Eine optimierte 404-Seite

Next up geht es um eine Seite, die eigentlich so nicht mehr existiert. Error 404 bekommt man nämlich nur zu Gesicht, wenn die gewünschte Seite gelöscht oder eine fehlerhafte URL in den Browser eingetippt wurde. Damit der Nutzer ohne weitere Mühen vorankommt, sollte die 404-Seite mindestens folgenden Informationsgehalt haben: einen Hinweis über Unverfügbarkeit der Seite, Vorschläge zu verwandten Seiten, einfache Bedienungshilfe für das Zurückkehren zur vorherigen Seite beziehungsweise Startseite.

Das Hinzufügen eines Breadcrumb-Menüs

Die sogenannte Brotkrümelnavigation klingt zwar niedlich ist aber eher ein praktisch angelegtes Tool des Online-Marketings. Ungefähr um 2007 herum suchten die Optimierungsprofis nach einer Möglichkeit dem User die Orientierung auf einer Webseite insgesamt leichter zu machen. Das Ergebnis waren die Breadcrumb-Menüs, die kompakt angelegten Link-Menüs auf der oberen oder unteren Leiste einer Seite. Durch diese gelingt es dem Nutzer schneller auf die vorherige Seite zu kommen und gleichzeitig eine Art Überblick über das hierarchische System einer Domain zu erhalten. Die Brotkrümelnavigation erzählt den Suchmaschinen außerdem wie eine Seite aufgebaut ist- ein positives Rankingsignal.

Das Hinzufügen eines SSL-Zertifikats

Ein sogenanntes SSL-Zertifikat (Secure Sockets Layer bzw. Sichere Steckdosenschicht) kümmert sich um eine abgesicherte Internetverbindung und sorgt zudem dafür, dass alle sensiblen Informationen, welche zwischen einem Server und einer Webseite kommuniziert werden, verschlüsselt sind. Bei den sensiblen Daten kann es sich um Passwörter, Benutzernamen oder generelle personenbezogene Daten halten. Ein SSL-Zertifikat stellt also sicher, dass wichtige Informationen nicht an Dritte gelangen. Das Zertifikat ist ein absolutes Muss im technischen SEO, denn es signalisiert Crawlern sowie Webseitenbesuchern, dass eine Seite vertrauenswürdig ist. Grundsätzlich kann man sagen, dass der Vorsatz “https” in einer URL eine höhere Sicherheit als “http” garantiert.

Die Beachtung von Mobile First

Ganz frisch aus der Rankingvoraussetzungskiste ist der Begriff “Mobile First”. Google gab nämlich im März 2021 bekannt, dass Seiten von nun an so optimiert sein müssen, dass der User sie fehlerfrei auf jedem mobilen Endgerät aufrufen und benutzen kann. Das bestmögliche Surferlebnis schaffen Seitenbetreiber wohl mit der Verwendung von Responsive Design- so die Empfehlung von Google. Dieses Tool ermöglicht nämlich eine verkürzte, maßgeschneiderte Version der Inhalte, ohne Informationsgehalt einzubüßen. Somit passt sich das Layout einer Webseite dem Endgerät mit genau der gleichen Benutzerfreundlichkeit an.

Ziemlich viel Theorie- aber es lohnt sich. Eignet man sich die technischen SEO-Maßnahmen erst einmal an, so verfügt man über genügend Kompetenzen eine Webseite einmal raffiniert umzugraben, sodass die Crawler- und User-Freundlichkeit nachhaltig optimiert werden kann. Und wir wissen ja was das bedeutet: ein gutes Ranking. Bezüglich des technischen SEOs lohnt es sich jedoch definitiv auch einen Experten hinzuzuziehen, um dem Ganzen die Kirsche aufzusetzen.

Fortsetzung folgt…

15. Juli 2021 - 10:14