Google Sandbox

Die Google Sandbox ist ein spezieller Effekt im Google-Ranking, der darauf hindeutet, dass Google das Alter der Websites in das Ranking von populären Keywords miteinbezieht. Diesem Effekt unterliegen vor allem neuere Websites, die plötzlich schlechter in den SERPs (Suchergebnisseiten) von Google gerankt werden. Daher scheint diese Maßnahme vor allem für neue und stark optimierte Websites bestimmt zu sein, die innerhalb kurzer Zeit ein hohes Ranking erzielen. Dadurch sollen Spam-Seiten erkannt und eingedämmt werden, welche für den Geschäftserfolg Googles nicht zuträglich sind. Allerdings wurde eine Existenz einer solchen Sandbox von Google nicht bestätigt, jedoch auch nicht widerrufen.

Unter den Expert:innen gibt es eine große Debatte, woher eine solche Google Sandbox stammen könnte- von der Einführung durch Google selbst bis hin zu einem selbst geschaffenen Prozess durch Googles Algorithmen, der bewirkt, dass Websites in die Google Sandbox verschoben werden- was wiederum ein Fall von ausgereifter KI (künstlicher Intelligenz) wäre.

Am wahrscheinlichsten ist jedoch, dass die sogenannte Google Sandbox eine Reihe von Filtern ist, die Websites unabhängig voneinander kontrollieren, jedoch zu einem einheitlichen Urteil in ihrer Gesamtheit kommen, die zu besagtem „Sandbox-Effekt“ führt.

Sollte ein solcher Effekt existieren, so sollte dieser auch in die Planung der SEO-Expert:innen miteinfließen, wenn es um die Strategiefindung und Einführung einer neuen Website geht.

Übrigens ist die Herkunft des Wortes „Sandbox“ ebenso noch nicht geklärt: Zu deutsch heißt es Sandkasten. Der Begriff könnte also die Funktion einer Metapher übernehmen, bei der die jungen Websites sprichwörtlich in den Sandkasten geschickt werden, bis sie reif genug sind, um mit den älteren Websites mitzuhalten.

Übertragen heißt dies also, dass sich eine neue Website erst als qualitativ hochwertig beweisen muss, damit sie eine Top-Platzierung im Suchmaschinenranking erreichen kann.