Core Web Vitals und Ranking-Verluste

Core Web Vitals und Ranking-Verluste

Eine aktuelle Searchmetrics-Analyse gab erst vor kurzem Aufschluss darüber, dass den meisten Webseiten Rankingverluste drohen, weil sie die Anforderungen der Core Web Vitals für eine bessere User Experience nicht erfüllen. Drei Dinge sind dabei ausschlaggebend für die Bewertung: wie schnell eine Webseite lädt, wie schnell die Reaktionszeit auf der Webseite ist und die Stabilität im visuellen Sinne.

Dass die Core Web Vitals als neue Bewertungsskala Googles dieses Jahr im Mai in Kraft treten würde, ist schon seit über einem Jahr bekannt. Google hatte das Startdatum sogar um einen Monat nach hinten verschoben. Trotzdem haben sich bisher kaum Webseiten mit den neuen Core Web Vitals auseinandergesetzt und ihre Webseiten optimiert. Wer sich weiteren Überblick über die Thematik verschaffen möchte, kann das mithilfe der FAQs auf Google unter den Core Web Vitals und Page Experience tun. Vom Optimierungsbedarf sind etwa ⅔ der deutschen Webseiten betroffen.

2 Millionen Webseiten wurden in die Searchmetrics-Analyse einbezogen, die aus den USA, Großbritannien und Deutschland stammen. Die Prozentzahlen waren erschütternd. Die Desktop Seiten und mobilen Seiten Deutschlands entsprachen zu über 80%, fast 100% nicht den Vorgaben Googles. Bei keiner Änderung, werden sich die Folgen dessen wohl im Juni sichtbar machen.

Künftig werden die Metriken LCP, FID und CLS eine starke Rolle in der Bewertung der Pages haben. Diese Metriken sollen im wesentlichen das große Ziel Googles unterstützen: Die Webseiten für User zu optimieren, die Benutzerfreundlichkeit massiv zu verbessern.

Allerdings ließen sich durch die Analyse auch die genauen Gründe für die schlechten Ergebnisse bestimmen: so lagen die schlechten Bewertungen beispielsweise daran, dass viele Seiten zu viele plötzliche Layout-Veränderungen aufwiesen oder die Reaktionsfähigkeit der Webseite viel zu langsam war. Als positives Beispiel von Webseiten gelte aber zum Beispiel Wikipedia.

20. Mai 2021 - 14:13